You need JavaScript to view this

An induction drift chamber with flash ADC selection; Eine Influenzdriftkammer mit Flash ADC Auslese

Technical Report:

Abstract

The induction drift chamber is a unique type of detector in that it combines high spatial resolution ({approx_equal} 25 {mu}m for vertical tracks) and rate tolerance ({approx_equal} 10{sup 8}e{sup -}/(cm{sup 2}s)) with a low mass per unit length. The angular dependence can be limited to {<=} 0.5 {mu}m/1deg with suitable gases. A multilevel test chamber was constructed and tested with minimum-ionisation electrodes. It was shown that stable operation of a non-symmetrical IDC is possible with cathode spacing of 0.5 mm and 3.0 mm, and that the FADC selection permits the resolution of the time structure of the signals and yields consistent results. (orig./DG). [Deutsch] Die Influenzdriftkammer verbindet eine hohe Ortsaufloesung ({approx_equal} 25 {mu}m fuer senkrechte Spuren) und Ratenvertraeglichkeit ({approx_equal} 10{sup 8}e{sup -}/(cm{sup 2}s)) mit einer geringen Massenbelegung, und stellt deshalb einen einmaligen Detektortyp dar. Eine Abschaetzung der verschiedenen Beitraege zur Ortsaufloesung zeigt, dass die Winkelabhaengigkeit bei geeignetem Gas auf einen Wert von {<=} 0,5 {mu}m/1deg begrenzt werden kann. Es wurde eine Testkammer mit mehreren Ebenen aufgebaut und mit minimalionisierenden Elektronen getestet. Es wurde gezeigt, dass ein stabiler Betrieb einer asymmetrischen IDC mit Kathodenabstaenden von 0,5 mm und 3,0 mm moeglich ist und dass die Auslese mit FADCs eine Aufloesung der  More>>
Authors:
Publication Date:
Jan 01, 1991
Product Type:
Technical Report
Report Number:
Juel-2420
Reference Number:
SCA: 440104; 430400; PA: DEN-92:000154; SN: 92000629772
Resource Relation:
Other Information: PBD: Jan 1991
Subject:
46 INSTRUMENTATION RELATED TO NUCLEAR SCIENCE AND TECHNOLOGY; 43 PARTICLE ACCELERATORS; DRIFT CHAMBERS; STORAGE RINGS; HYPERON-HYPERON INTERACTIONS; ANTIHYPERONS; STRANGENESS; PROTON-ANTIPROTON INTERACTIONS; COMPUTER CALCULATIONS; 440104; 430400; HIGH ENERGY PHYSICS INSTRUMENTATION
OSTI ID:
10108955
Research Organizations:
Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany). Inst. fuer Kernphysik
Country of Origin:
Germany
Language:
German
Other Identifying Numbers:
Other: ON: DE92750199; TRN: DE9200154
Availability:
OSTI; NTIS (US Sales Only); INIS
Submitting Site:
DEN
Size:
125 p.
Announcement Date:
Jun 30, 2005

Technical Report:

Citation Formats

Steinkamp, O. An induction drift chamber with flash ADC selection; Eine Influenzdriftkammer mit Flash ADC Auslese. Germany: N. p., 1991. Web.
Steinkamp, O. An induction drift chamber with flash ADC selection; Eine Influenzdriftkammer mit Flash ADC Auslese. Germany.
Steinkamp, O. 1991. "An induction drift chamber with flash ADC selection; Eine Influenzdriftkammer mit Flash ADC Auslese." Germany.
@misc{etde_10108955,
title = {An induction drift chamber with flash ADC selection; Eine Influenzdriftkammer mit Flash ADC Auslese}
author = {Steinkamp, O}
abstractNote = {The induction drift chamber is a unique type of detector in that it combines high spatial resolution ({approx_equal} 25 {mu}m for vertical tracks) and rate tolerance ({approx_equal} 10{sup 8}e{sup -}/(cm{sup 2}s)) with a low mass per unit length. The angular dependence can be limited to {<=} 0.5 {mu}m/1deg with suitable gases. A multilevel test chamber was constructed and tested with minimum-ionisation electrodes. It was shown that stable operation of a non-symmetrical IDC is possible with cathode spacing of 0.5 mm and 3.0 mm, and that the FADC selection permits the resolution of the time structure of the signals and yields consistent results. (orig./DG). [Deutsch] Die Influenzdriftkammer verbindet eine hohe Ortsaufloesung ({approx_equal} 25 {mu}m fuer senkrechte Spuren) und Ratenvertraeglichkeit ({approx_equal} 10{sup 8}e{sup -}/(cm{sup 2}s)) mit einer geringen Massenbelegung, und stellt deshalb einen einmaligen Detektortyp dar. Eine Abschaetzung der verschiedenen Beitraege zur Ortsaufloesung zeigt, dass die Winkelabhaengigkeit bei geeignetem Gas auf einen Wert von {<=} 0,5 {mu}m/1deg begrenzt werden kann. Es wurde eine Testkammer mit mehreren Ebenen aufgebaut und mit minimalionisierenden Elektronen getestet. Es wurde gezeigt, dass ein stabiler Betrieb einer asymmetrischen IDC mit Kathodenabstaenden von 0,5 mm und 3,0 mm moeglich ist und dass die Auslese mit FADCs eine Aufloesung der zeitlichen Struktur der Signale zulaesst und konsistente Resultate liefert. (orig./DG).}
place = {Germany}
year = {1991}
month = {Jan}
}