Home

About

Advanced Search

Browse by Discipline

Scientific Societies

E-print Alerts

Add E-prints

E-print Network
FAQHELPSITE MAPCONTACT US


  Advanced Search  

 
Rekursive Pfadordnung Sei fundierte Ordnung uber (Prazedenz). Es gilt s rpo t gdw.
 

Summary: Rekursive Pfadordnung
Sei fundierte Ordnung ¨uber (Pr¨azedenz). Es gilt s rpo t gdw.
· s = f(s1, . . . , sn) und si rpo t f¨ur ein i oder
· s = f(s1, . . . , sn), t = g(t1, . . . , tm), f g und s rpo tj f¨ur alle j oder
· s = f(s1, . . . , sn), t = f(t1, . . . , tn), {s1, . . . , sn} ( rpo)mul {t1, . . . , tn}
RPO mit Status rpos
Ordne jedem n-stelligen Funktionssymbol f Permutation von 1, . . . , n
oder "Multimenge" zu,
vergleiche Argumente lexikographisch in angegebener Reihenfolge
oder als Multimenge
sum(O, y) y plus(O, y) y
sum(succ(x), y) sum(x, succ(y)) plus(succ(x), y) succ(plus(y, x))
· s und t sind unifizierbar, falls es Unifikator mit s = t gibt
· Unifikationsproblem S = {s1 =?
t1, . . . , sn =?
tn}
· U(S) gdw. si = ti f¨ur alle 1 i n
· ist allgemeiner als gdw. es existiert Substitution mit = .
Beispiel S = {g(f(x), y) =?
g(y, f(z))}

  

Source: Ábrahám, Erika - Fachgruppe Informatik, Rheinisch Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH)

 

Collections: Computer Technologies and Information Sciences