Home

About

Advanced Search

Browse by Discipline

Scientific Societies

E-print Alerts

Add E-prints

E-print Network
FAQHELPSITE MAPCONTACT US


  Advanced Search  

 
3 Grundlagen der Darstellung und Verarbeitung von Information 3.4 Prdikatenlogik 3-99 (122) 2. M = Menschen
 

Summary: 3 Grundlagen der Darstellung und Verarbeitung von Information 3.4 Prädikatenlogik 3-99 (122)
2. M = Menschen
4-stelliges Prädikat
Vater(x,y)Mutter(v,w)
ergibt das 2-stellige Prädikat
Elternteil(x,y) := Vater(x,y)Mutter(x,y).
Gilt etwa
Mutter(Kathy Richards Hilton,Paris Hilton) = T,
so ist
Elternteil(K. R. H.,P. H.) = Vater(K. R. H.,P. H.)Mutter(K. R. H.,P. H.) = F T = T.
3. M = N
2-stelliges Prädikat Teilt(n,m) ergibt
1-stelliges Prädikat IstGerade(n) := Teilt(2,n)
0-stelliges Prädikat IstGerade(42) = Teilt(2,42) = T
3 Grundlagen der Darstellung und Verarbeitung von Information 3.4 Prädikatenlogik 3-100 (123)
3.4.2 Quantoren
Neben den Junktoren ¬,,,... verwendet die Prädikatenlogik auch zwei Quantoren zur Erzeugung neu-
er Prädikate aus bekannten.
Definition 3.76: P sei k-stelliges Prädikat, x eine der Individuenvariablen, z. B. die erste. Dann bezeichnet
x P(x,y1,...,yk-1) ( = Q(y1,...,yk-1))

  

Source: Arndt, Holger - Fachgruppe Mathematik, Fachbereich Mathematik-Naturwissenschaften, Bergische Universität Wuppertal

 

Collections: Computer Technologies and Information Sciences